Cabrio


In Kürze:

Alle Wachse und Polituren sind für Stoffverdecke explizit zugelassen. Auch die mechanischen Kräfte werden so angepasst, dass dem Verdeckt kein Schaden zugefügt wird.


Etwas ausführlicher:

Cabrio-Fahrer haben meist Sorge um das Stoffverdeck, sowie das Heckfenster. Wenn es jedoch bei den Cabrios eine Schwachstelle gibt, dann sind es die Nähte. Man sollte den Nähten mit einem Hochdruckstrahl nicht näher als 30 Zentimeter kommen.

Dazu ein Statement von Michael Walter, öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Waschanlagen. 

„Wenn Dach und Dichtungen intakt sind, ist der Besuch einer Profiwaschlage für Cabrios generell unbedenklich.“

Diese Aussage gilt ausdrücklich auch für Stoffverdecke.

Die Kraft der mechanischen Einwirkung einer Waschanlage auf das Fahrzeug (Anpressdruck) wird von vielen überschätzt. Da ist die Aufschlagkraft eines starken Regens bei voller Fahrt deutlich stärker. Die „Beulsteifigkeit“ eines Cabriodachs ist heutzutage so hoch, dass eine Waschanlage dem Dach nichts anhaben kann. 

Beim Cabrio-Modus wird der Anpressdruck der Reinigungswalzen zusätzlich reduziert und die Hochdruckdüsen gesondert eingestellt.

Auch Cabrios profitieren von einer Konservierung, obwohl es auch in diesem Punkt hin und wieder noch Vorbehalte der Fahrzeugbesitzer gibt. Sofern ihr Cabrio ein Stoffdach hat, befürchtet man, dieses könne durch das Konservierungsmittel „speckig“ und grau werden. Moderne Konservierungsmittel sind auf synthetischer Basis hergestellt und geben dem Stoff keinen unerwünschten Glanz. Im Gegenteil: Gute Konservierungsmittel haben den positiven Effekt einer Imprägnierung. Das Fahrzeug wird mit einem Schutzfilm überzogen.

Mehr dazu in der Rubrik Wachs.


Hinweise:

Achten Sie auf den Zusatz "Cabrio" auf Ihrer Quittung. Damit ist die Maschine explizit auf ein Stoffverdeck eingestellt.


Image